StartseiteGeschichtlichesBilderGästebuchKontakt

Geschichtliches:

Zeittafel

Könige Schottlands

Clansysteme

Dokumente

Zeittafel:

Mittlere Steinzeit - Bronzezeit

300 - 200 v. Chr.

55 v. Chr. - 412 n. Chr.

420 - 900

997 - 1165

1174 - 1249

1272 - 1309 (Wallace / Bruce)

1313 - 1346

1350 - 1450

1460 - 1538

1542 - 1587 (Stuart)

1594 - 1639

1640 - 1679

1685 - 1692 (Glencoe)

1695 - 1707 (Union)

1710 - 1729

1745 - 1746 (Bonnie P.C.)

1747 - 1843 (Clearances)

1846 - 1900

1910 - 1945

1947 - 1990

1992 - 2009

Allgemein:

Startseite

Impressum

Haftungsausschluss

Sitemap


1313

Die Schotten erobern Perth, Roxburgh Castle, Douglasdale, Galloway, Selkirk und fast den gesamten Osten Schottlands zurück.

1314

Nur noch die Festungen Berwick und Stirling sind in englischer Hand.
Nach dem glorreichen Sieg über die Engländer in der Schlacht von Bannockburn ist Robert the Bruce nun endgültiger Herrscher Schottlands.
Schottland war nun frei. Es dauert jedoch bis 1328, ehe England die Unabhängigkeit akzeptierte.

1315-1328

Robert führt Krieg in Irland und drängt die Engländer bis Dublin zurück.

1320

Nach Erneuerung der Exkommunizierung und päpstlicher Intervention zugunsten Englands unterzeichnen Vertreter der Kirche und Angehörige des schottischen Adels die "Declaration of Arbroath". Darin wird entschieden die englische und päpstliche Einmischung zurückgewiesen. Darüber hinaus wird die schottische Unabhängigkeit und die Freiheit der Schotten gegenüber ihrem König betont.

1324

Bruce wird 1324 vom Papst als rechtsmäßiger König der Schotten anerkannt.

1326

Robert ruft wegen der Kriegskosten einen Versammlung ein. Diese Versammlung darf wohl als erstes schottisches Parlament betrachtet werden.

1328

Am 17.4.1328 wird der englisch-schottische Krieg offiziell für beendet erklärt. Am 4.5.1328 wird im Vertrag von Edinburgh Schottlands Unabhängigkeit durch Königin Isabella von England formell anerkannt.

1329

Am 19.6.1329 stirbt Robert the Bruce an Lepra. Nachfolger wird sein Sohn David II.
Roberts letzter Wille besagte, dass sein Herz ins gelobte Land nach Jerusalem gebracht werden soll. Der Legende zufolge soll der mit dem Transport beauftragte Vertraute des Königs, Sir James Douglas, sich auf dem Weg an Kämpfen gegen die Mauren bei Granada beteiligt haben. Mit den Worten "Tapferes Herz, geh´ du voran, Douglas folgt dir, wie er es immer getan" soll er die Kapsel, in der sich das Herz des Königs befand, den Feinden entgegengeschmettert haben, um ihm mit dem Schlachtruf der Douglas zu folgen. Der Korpus des Königs wurde in der Dunfermline Abbey beigesetzt, wo er 1818 per Zufall bei Bauarbeiten wiederentdeckt wurde. Das Herz wurde nach dem Tode Sir James nach Schottland zurück gebracht und in der Melrose Abbey beigesetzt, wo es 1921 gefunden, aber wieder vergessen wurde, bis man es 1996 erneut entdeckte. Obschon Robert the Bruce sich während seiner Regierungszeit immer für die Kirche eingesetzt hatte, wurde seine Exkommunizierung erst im Jahr seines Todes durch Papst Johannes XXII aufgehoben.

1329-1371

In der Regierungszeit von David II. versucht England erneut, seinen Einfluss zu stärken. Mit Billigung von Edward III. rebellieren 1332 die von Robert the Bruce vertriebenen Adligen. Edward Balliol wird zum Gegenkönig ausgerufen und unterwirft sich dem englischen König.

1334-1341

David II. lebt im Exil in Frankreich.

1346

Fünf Jahre nach seiner Rückkehr fällt David II., den Bündnispartner Frankreich im 100-jährigen Krieg unterstützend - in Nordengland ein, und wird in der Schlacht von Nerville's Cross gefangen und bis 1357 in England festgesetzt.


» top