StartseiteGeschichtlichesBilderGästebuchKontakt

Geschichtliches:

Zeittafel

Könige Schottlands

Clansysteme

Dokumente

Zeittafel:

Mittlere Steinzeit - Bronzezeit

300 - 200 v. Chr.

55 v. Chr. - 412 n. Chr.

420 - 900

997 - 1165

1174 - 1249

1272 - 1309 (Wallace / Bruce)

1313 - 1346

1350 - 1450

1460 - 1538

1542 - 1587 (Stuart)

1594 - 1639

1640 - 1679

1685 - 1692 (Glencoe)

1695 - 1707 (Union)

1710 - 1729

1745 - 1746 (Bonnie P.C.)

1747 - 1843 (Clearances)

1846 - 1900

1910 - 1945

1947 - 1990

1992 - 2009

Allgemein:

Startseite

Impressum

Haftungsausschluss

Sitemap


1695

Die Bank of Scotland wird gegründet.
Das schottische Parlament erlässt ein Gesetz zur Gründung der "Company of Scotland Trading to Africa and the Indies". Später wurde diese in "Darian-Company" umbenannt.
Obwohl eine schottische Gesellschaft, war ihr Sitz in London und wurde bekannt als "Scottish East India Company in England". Ein Etat von 400.000 Pfund wurde zur Verfügung gestellt (fast die Hälfte des schottischen Staatsvermögens). Das Unternehmen wurde jedoch ein Fiasko, da auch Spanien Interessen an diesen Regionen zeigte. Bereits 1699 kam es zu ersten Kampfhandlungen mit den Spaniern. Die Schotten unterlagen, was dazu führte, dass es den Unionisten leicht gemacht wurde, die Vereinigung von Schottland und England zu propagieren. Die englische Krone sagte den Aktionären der Darian-Company zu, die Verlust von 400.000 Pfund aus der englischen Staatskasse auszugleichen. So ließ sich Schottland seine, vor 400 Jahren hart erkämpfte Freiheit, vom Erzfeind abkaufen.

1707

Am 29.4. wird unter Queen Anne das erste Parlament von Großbritannien proklamiert. Am 1.5. tritt die Union in Kraft. Diese Union of Parliament beinhaltet die Zusammenlegung der Kronen, die Auflösung des schottischen Parlaments, die Abschaffung des schottischen Kronrates und der schottische Verwaltung, ein gemeinsames Parlament, gemeinsame Flagge und Währung. Den Schotten werden im Unterhaus 45 Abgeordnete, im Oberhaus 16 Abgeordnete zugestanden. Die schottische Bevölkerung steht nicht einhellig hinter dieser Entscheidung. Vieles spricht für Korruption bei der Auflösungsabstimmung des schottischen Parlaments. Obwohl Schottland unter anderem sein Rechtssystem und seine presbyterianische Kirchenorganisation behält, zeichnen sich doch 3 Problembereich ab:
- das gemeinsame Parlament vernachlässigt Schottlands Wirtschaftsinteressen
- Schottland ist in Parlament und Verwaltung nicht angemessen vertreten
- die schottischen Geistlichen müssen seitdem "Toleration Act" von 1712 den Treueeid auf den anglikanischen Souverän schwören.
Die Wiedereinführung der Patronage für kirchliche Ämter führt schließlich 1743 zur Abspaltung der "Reformed Presbyterian Church", die sich als "einzige wahre Kirche der Convenanters" bezeichnet.


» top